White Wine

Großartiges Konzert in der Manufaktur Schorndorf.

Die Band spielt vor gut gefülltem Haus zwar nur eine starke Stunde, verausgabt sich in dieser Zeit aber nach Kräften. Joe Haege gibt als Kopf der Band den konzentrierten Entertainer, der gerne auch die Nähe des Publikums im Zuschauerraum sucht. WHITE WINE lösen bei diesem Auftritt gleich das Versprechen ein, das der beeindruckende Bühnenaufbau bereithält. Kraftvoll steigen die Musiker mit Schlagzeug und elektronisch verstärktem Fagott, das zwischendurch auch gern wie ein gewaltiges Nebelhorn klingt, in das Set ein. Haeges Stimme gesellt sich scheinbar aus dem Nirgendwo dazu. Er arbeitet sich durch die Zuschauermenge zur Bühne durch und mit diesem Auftritt wird sofort klar, dass es ein Abend weit entfernt vom Mainstream wird. In den folgenden 70 Minuten wird hauptsächlich das aktuelle Album KILLER BRILLIANCE vorgestellt. Inhaltlich und atmosphärisch düster, gerät der Live Vortrag nicht zuletzt auch wegen Christian Kühes engagierten Einsatzes am Schlagzeug sehr viel kraftvoller als die Vinyl Vorlage. Perkussive Elemente dominieren die einzelnen Stücke, Geräuschcollagen werden von Gitarre, Bass und Fagott in Songstrukturen gehalten. Fritz Brückner bedient Fagott, Bass und Keyboard mit konzentrierter Ruhe, Joe Haege lässt seine Spannung auch keine Sekunde abfallen, der Ruhemoment nach einer weiteren Einlage unter den Zuschauern hat eher eine dramaturgische Funktion.

Dramaturgisch sauber kommt die Band nach genau einer Stunde zum Ende der Show, erfüllt aber natürlich den Wunsch der Zuschauer nach einer Zugabe mit zwei weiteren Krachern ihres noch kleinen Repertoires. Insgesamt ein musikalisch sehr überzeugender Vortrag, der viel Spaß gemacht hat.